Markus Posch

Jahresrückblick des Bürgermeisters

Liebe Einwohner aus Stadt und Land,

liebe Gäste aus den Partnerstädten Lubomierz und Tanvald,

sehr geehrte Damen und Herren,

ein herzliches Willkommen allen Gästen zum heutigen Adventsmarkt in Wittichenau.

Auch 2019 ist fast vorbei, ein Jahr, welches nicht ganz so heiß war wie das Jahr 2018, aber dennoch wieder einiges für unsere Stadt gebracht hat.

Als wichtigste Maßnahme ist sicher der Ersatzneubau des Kinderhauses Jakubetzstift zu nennen. Nachdem am 28. September 2018 Grundsteinlegung erfolgte, konnte bereits am 02. April diesen Jahres Richtfest gefeiert werden. Und wir sind gemeinsam guter Dinge, dass wir dieses Bauvorhaben in Kürze abschließen können. Vor dem Hintergrund der konjunkturellen Lage sind wir allen Beteiligten besonders dankbar dafür, dass das Projekt terminlich und kostenseitig nahezu eine Punktlandung ergeben wird.

Straßenbauarbeiten wurden insbesondere in Sollschwitz, Saalau und Rachlau sowie in der Franz Mehring Straße durchgeführt. In der katholischen Pfarrkirche wurde mit der Innensanierung fortgefahren bzw. diese fast abgeschlossen.

Der Stadtteich konnte nach vielen Jahren wieder ein wenig „aufgehübscht“ werden, so dass man auch hier wieder gerne spazieren geht.

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an den Bund, die EU sowie an den Freistaat Sachen, ohne deren Fördermittel die Investitionen nicht möglich gewesen wären.

Im September fanden die Wahlen zum Sächsischen Landtag statt. Nach vielen Jahren hatten wir endlich wieder die Möglichkeit, einen Wittichenauer als Vertreter unserer eigenen Interessen in Dresden zu wählen.

Leider hat ein großer Teil der Wahlberechtigten diese Chance aus den unterschiedlichsten Gründen nicht genutzt. Ich kann diese Gründe nicht nachvollziehen und es tut mir für die Stadt und die Ortschaften leid, dass wir diese Möglichkeit verpasst haben.

Gerade im so wichtigen Bereich Fördermittel u.a. ist von einem Königsbrücker Einwohner sicher so viel Unterstützung zu erwarten, wie in den vergangenen 2 Jahren von unserem Bundestagsabgeordneten, nämlich leider überhaupt keine!

Wir müssen dennoch schauen, wie wir die weitere Entwicklung hier bei uns positiv begleiten und beeinflussen können.

Eine große Ehre war der Besuch des kroatischen Außenministers in Begleitung des päpstlichen Nuntius in unserer Stadt. Dies zeigte uns nochmals deutlich die Wertigkeit der historischen Figur des Johann Schadowitz für Kroatien. Wir sollten dies als große Chance sehen und wahrnehmen.

Im kommenden Jahr sollen die Sanierungsarbeiten an der Grundschule abgeschlossen werden.

Straßenbauarbeiten mit einem Volumen von ca. 100 TEUR stehen wieder an und hoffentlich kann im Jahr 2020 endlich die Problematik Abwassereinleitvertrag mit der Gemeinde Lohsa gerichtlich und zu unseren Gunsten geklärt werden.

Und nicht zuletzt begehen wir im kommenden Jahr den 30 Jahr der Widervereinigung Deutschlands. Sicher ein gutes Datum, um dieses Jubiläum angemessen zu feiern. Also lassen Sie sich überraschen!

Lassen Sie uns weiter positiv in die Zukunft sehen!

Vielen Dank an alle, welche unsere Stadt auch in 2019 unterstützt haben, sei es mit Ideen, mit ehrenamtlicher Tätigkeit oder mit finanziellem Engagement.

Allen Einwohnern und Gästen unserer Stadt wünsche ich ein gesegnetes und geruhsames Weihnachtsfest!

Genießen Sie die festlichen Tage im Kreise der Familie und Freunde. Sammeln Sie Kraft für die Aufgaben, welche uns im kommenden Jahr erwarten.

Ihr Bürgermeister

Markus Posch

PS: Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle nochmals an die beim Adventsmarkt auf der Bühne aktiven Mitglieder der DJK Blau Weiss Wittichenau. Deren Engagement war aus meiner Sicht ein sehr schönes Bild des Zusammenhaltes im Verein und hat mir ermöglicht, die Bürgermeisteraufgabe auch in diesem Jahr wieder zu bestehen. Vielen Dank!